DIE KIRCHE

 

______________________________________________________________________________________

" Vor der Restauration, muss man sich auch

mit den Details beschäftigen. Und das ist uns wichtig!""

____________________________________________________________________________

 


1179 

 

urkundliche Ersterwähnung Grockstedts und seiner Kirche.

Am 19. Oktober 1179 bestätigte   Papst Alexander III. dem Sankt Wiperti Kloster in Quedlinburg seine Vorrechte,

insbesondere das Patronatsrecht über die Kirchen Sman, Letenstede, Ekstede und (Brokenstede)

 


1327

 

ist Grockstedt mit 10 Hufen und Höfen zum Tafelgut der Stift- Äbtissin in Quedlinburg gehörig. 

           (Grochstede)

 


1368 

  

stiftet Gebhardt von Querfurt Goldmark für die Filiale Grockstedt.

 


1481

 

   Brun von Querfurt erhält die Vogtei über das Quedlinburger Stift, dadurch auch das Dorf Grockstedt.

(In dieser Zeit könnte die gotische Apsis gebaut worden sein.)

 


1525 

 

wurden 13 Höfe gezählt.

 


1539

 

 Einführung der Reformation

 


1615  

 

  ist die einzige noch in unserer Kirche erhalten gebliebene im Durchmesser 86 cm große Glocke von   Hyronimus Moerinck zu Erfurt gegossen worden.

 


1721

  

    ist der Kirchenbau so entstanden, wie wir ihn heute noch vorfinden.An diese Zeit erinnert über der Eingangstür eine Kartusche aus Sandstein mit einer Inschrift und der Jahreszahl 1721. 

 


1733

  

  Anschaffung einer Orgel, vorher Verkauf von Kirchgemeindefläche für 32 Thaler (Orgelrain).

 


1734

 

  am 27.06. Einweihung der neu gebauten Kirche

 


1785

 

   eine neue Orgel ist schon wieder nötig.

 


1878

 

  die jetzige Orgel wird eingebaut. (Meister Apel, Querfurt) 2. Glocke in Laucha umgegossen.

 


1891

 

 Kirchendach wird um gedeckt. Triumphbogen mit eisernem Zuganker versehen.

 


1892

 

   neue Wetterfahne, Die Gemeinde bezahlt eine Turmuhr. Der jetzige Fußboden wurde eingebaut. Kirchentür wurde einflügelig. Die Westseite erhielt einen zweiten Eingang.

 


1938 

 

Arbeiten am Schieferdach.

 


1943

 

  Einschmelzen der 2. Glocke.

 


1966 

 

Umdeckung des Kirchenschiffes. Reparatur der Holztonne.

 


2002 

 

Gründung unseres Fördervereins.

 


2009

 

 Komplette Sanierung des Turmdaches

 


2010 

 

Komplette Sanierung des Kirchenschiffdaches.

 


2011

 

Komplette Sanierung des Apsisdaches. Verputzen der Altarwand

 


2013

 

 Restaurierung der Turmuhr und Inbetriebnahme

 


2015

 

Fußbodensanierung Apsis

 


2016 

 

Innenputzarbeiten in der Apsis

 

Spendenkonto
Saalesparkasse
IBAN: DE25 8005 3762 3740 0047 29
BIC:   NOLADE21HAl
 
Volksbank Halle (Saale) eG
IBAN: DE49 8009 3784 0008 1037 71   
BIC:   GENODEF1HAL
Vorstand

Vorstandsvorsitzender

Axel Lorenzen

Kassenwart

Wiete Lorenzen